Schriftgröße

TPL_EURO_WABB_LOGIN

Navigation

TPL_EURO_WABB_LANGUAGES

Please select your preferred language

The EURO-WABB Project

An EU Rare Diseases Registry for Wolfram syndrome, Alström syndrome, Bardet-Biedl syndrome and other rare diabetes syndromes.

TPL_EURO_WABB_BREADCRUMBS

Allgemeine und seltene Diabetesformen

Allgemeine Diabetes

Die meisten Menschen erkranken entweder an einer Typ-1- oder Typ-2-Diabetes. Typ 1 tritt am häufigsten bei Kindern auf; zirka eines von 500 Kindern erkrankt daran in Europa. Typ-2-Diabetes tritt häufiger bei Erwachsenen auf, bis zu 5 Prozent aller Erwachsenen sind davon betroffen.

Seltene Diabetesformen

Andere Formen der Diabetes sind auf die Gesamtheit gerechnet selten, weniger als 5 Prozent aller an Diabetes erkrankten Menschen sind davon betroffen. Sie können als Folgeerscheinung anderer Umstände auftreten wie zum Beispiel Organtransplantation, Mukoviszidose oder Blutkrankheiten, oder sie sind genetisch verursacht. Es gibt eine hilfreiche Webseite für Angehörige der Heilberufe, die die unterschiedlichen Typen genetisch bedingter Diabetes sowie die verfügbaren Diagnoseverfahren erläutert (www.diabetesgenes.org).

Typ-1-Diabetes

Beinahe alle Kinder und jungen Erwachsenen, die an Diabetes, leiden, haben diesen Typ Diabetes. Da die Bauchspeicheldrüse bei Typ-1-Diabetes nicht ausreichend Insulin produziert, sind diese Menschen auf regelmäßige Insulininjektionen angewiesen. Zirka eines von 400 Kindern im Schulalter hat diesen Diabetestyp.

Typ-2-Diabetes

Die meisten Menschen mit diesem Typ Diabetes sind ältere Erwachsene, aber gelegentlich erkranken auch Kinder und Jugendliche an Typ-2-Diabetes. Menschen mit dieser Art von Diabetes können diese oft mithilfe einer zuckerarmen Diät und/ oder Tabletten therapieren, einige brauchen jedoch Insulin, vor allem dann, wenn sie bereits seit geraumer Zeit an Typ-2- Diabetes erkrankt sind. Dieser Diabetestyp tritt dann auf, wenn der Körper immer noch Insulin produziert, aber nicht in den erforderlichen Mengen oder wenn der Körper gegen das produzierte Insulin resistent wird. Als Folge davon steigt der Blutzuckerspiegel.